Wir feiern 66 Jahre KLJB Lippramsdorf

Auferstanden aus der Versenkung

Offiziell und bürokratisch geht es im Dorf wohl eher selten zu. Vielleicht ein Grund dafür, dass die Geschichte des KLJB-Ortsvereins ein wenig im Dunklen liegt.

“Anfang der 50er Jahre”, lautet das etwas vage Gründungsdatum der Landjugend. Zweifelsfrei ist jedoch, das Johannes Kloth und Helene Buddenbrock die Bewegung aus der Taufe hoben. Sie zählte sogar zur zweitgrößten des Kreises“Irgendwann in den 70ern” dann löste sich die Landjugend auf. Ihr vorübergehender Nachfolger war die CAJ (Christliche Arbeiterjugend Lippramsdorf).

Das Datum der Neugründung jedoch ist belegt:1983 unternahmen Jugendliche erste Schritte zur Wiederbelebung der Landjugend, 1984 ließen Hermann-Josef Buddenbrock und Maria Pricking die KLJB dann wieder aufleben. Der damalige Pfarrer Heinrich Beisch segnete in einem festlichen Gottesdienst den Verein und weihte das neue Banner ein. Und seit dem hat sie sich als feste Größe etabliert.

Und noch immer wird schnell und spontan gehandelt, was einfach ist, wenn man einander gut kennt. Doch trotz locker Umgangsformen möchte die KLJB keine reine Spaß- und Feier-Gemeinschaft sein. “Es ist gute Tradition, dass wir auch etwas für das Dorf tun”, so Steffi Koop einst in einem Zeitungsinterview. Der Erlös aus der Organisation des Osterfeuers und des Erntedankfests blieb in der Vergangenheit immer im Ort oder ging an caritative bzw. jugendfördernde Zwecke. Das soll auch in Zukunft so bleiben.

Bei der Landjugend wird Gemeinschaft groß geschrieben, weshalb sie für junge Lippramsdorfer ein attraktiver Verein ist. Alljährlich schließen sich 10 bis 15 neue Mitglieder an. Das Jahr der Landjugend gliedert sich durch bestimmte Ereignisse und kirchliche Feste. Zu Ostern fahren rund 50 aktive Jugendliche Holz aus privaten Gärten zusammen und laden die Gemeinschaft zum Osterfeuer ein. Im Mai steht der Maigang an, die Sommermonate werden durch Aktionen gestaltet, wie Beachvolleyball, Fußballturnieren auf Kreisebene oder einem “Flunkyballturnier”. Zum Erntedankfest bereitet die Landjugend die Messe vor und verkauft anschließend die gesegneten Gaben. Im November wird beim großen Landjugendfest in der Halle Münsterland stetig ausgiebig gefeiert.

Zu den besonderen Höhepunkten der Landjugend-Geschichte zählten die “72 Stunden-Aktionen”, bei denen in Zusammenarbeit mit der Halterner Landjugend und örtlichen Unternehmen kleinere Bauprojekte für soziale, caritative und jugendfördernde Zwecke umgesetzt wurden.

Das Jubiläumsjahr im Überblick:

  • Jubiläumsmesse
  • Jubiläumsparty: Auf die Schnapszahl 66 Jahre
  • Planwagentouren
  • Sportturnier
  • Teilnahme an Partyveranstaltungen
  • u.v.m.

Termine im Jubiläumszeitraum